Freitag, 22. Mai 2020, 19:59 Uhr
von Simone

Petition gegen ökologischen Raubbau in Besigheim

In Besigheim machen Planierraupen widerrechtlich die ehemalige Lehmgrube platt und zerstören den Lebensraum zahlreicher geschützter Arten. Unterzeichne die Petition gegen den Raubbau an der Biodiversität!

Der Sachverhalt

Die Stadt Besigheim denkt darüber nach, das Geländer der ehemaligen Lehmgrube als Wohnbaufläche auszuweisen. Seitens BUND und anderen Umweltschutzorganisationen bestehen Bedenken, da im ehemaligen Tonabbaubereich geschützte Biotope für dutzende Insektenarten wie Wildbienen und die Dorngrasmücke liegen. Das Gelände wurde durch einen Investor gekauft, der recht schnell anfing, die Fläche zu planieren und dadurch die Biotope dauerhaft zu zerstören.

Die untere Naturschutzbehörde schritt ein, untersagte die Weiterarbeit und schickte die Arbeiter nach Hause. Allerdings bleiben die erheblichen Zerstörungen und sind irreparabel. Die zu erwartende Geldstrafe für das Bauunternehmen dürfte verhältnismäßig gering sein im Vergleich zum erwartbaren Gewinn, wenn dort ein Baugebiet entsteht.

Besigheimer Bürger*innen sind entsetzt, wie hier vorgegangen wurde und fordern ein Artengutachten, bevor irreparable Fakten geschaffen werden. Sie fragen sich auch, warum die Stadt nicht von ihrem Vorkaufsrecht Gebrauch gemacht hat, um das Gelände für eine nachhaltige Stadtentwicklung zu sichern. Sie fordern, dass die Stadt künftig Grundstücke nur an Investoren verkauft, die sich an rechtliche Vorgaben halten und Natur- und Artenschutz respektieren.

Die Petition

Der Gemeinderat Besigheim möge beschließen:

a) Geschäfte, insbesondere im Bereich Immobilien, nur noch mit Unternehmen zu tätigen, die sich an geltendes Recht und ethische Grundsätze halten. „Unzuverlässige Unternehmen müssen ausgeschlossen werden, um zuverlässige Unternehmen zu schützen.“ www.transparency.de/themen/vergabe/?L=0

b) Künftig vom kommunalen Vorkaufsrecht Gebrauch zu machen. Heidelberg hat es bei der Passivhaussiedlung Bahnstadt vorgemacht.

So wird es möglich, gesetzestreue und ethisch handelnde Unternehmen zu fördern und solche, die dies nicht tun, nach Rücksprache mit dem Landratsamt auf eine schwarze Liste zu setzen und für zehn Jahre von Vergaben auf dem Stadtgebiet auszuschließen.

Der Link zur Petition

https://www.openpetition.de/petition/online/lehmgrube-besigheim#petition-main

Der Zeitungsbericht zum Thema

Ludwigsburger Kreiszeitung, 26.05.2020